2021.04.25 – Walgaurunde

ENDLICH – Der Winter ist vorbei, die Pferde scharren im Stall. So kam es zu unserer ersten Ausfahrt im neuen Jahr 2021.

Der Schnee fiel ja heuer ausgiebig und brachte unseren Routenführer Klaus auf die Idee, doch eher nur bis ins «Mittelgebirge» vorzustossen. Nach dem Start in Gisingen bei unserem Stammlokal Krone fuhren so 13 Solomotorräder und 2 Gespanne los – über Nofels, Tosters, Hub, Tisis, Maria Grün, Bodenwald, Frastanz zu unserer ersten Bergprüfung, dem sogenannten Hasenpass in Rungeletsch auf ca. 700 m Seehöhe und weiter nach Halden zur ersten Verschnauf- bzw. Trink-Pause – natürlich unter Einhaltung der corona-Bedingungen=Abstandsregeln von 2 Meter. Erfreulicherweise gesellten sich bei dieser ersten Fahrt zwei junge Nachwuchs-Oldtimerfans, Michael und Lukas auf PUCH und BSA zu uns.

Weiter ging es über abenteuerliche Wege, gottseidank ohne Gegenverkehr, via Anderhalden nach Motten und Beschling, von dort zur zweiten Bergetappe nach Latz-Wiese und dann hinab nach
Nenzing, quer durch die Schattenparzelle Grienegg. Alle, die bis dahin höchstens den 2. Gang brauchten, freuten sich nun auf die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Nenzing Richtung Bludenz bis zur Abzweigung nach Ludesch. Bei der 3. Bergetappe nach Raggal nahm Eddis PUCH SG die CoronaAbstandsregeln wohl etwas zu wörtlich und zog es vor, per Huckepack mit dem Pannendienst nach Hause zu fahren.

Von Raggal nach Garsella via Blons, St. Gerold und Thüringerberg, über die Gletscherebene Montiola und dem Märchental nach Schnifis. So nahe wäre das Ziel schon gewesen, aber es wurde noch die Gelegenheit wahrgenommen, die neu revidierte Verbindungsstrasse nach Bludesch zu testen. Erwähnenswert seien noch die Fahrkünste der beiden Zündapp-Gespannfahrer Günther und Manfred, die mit dem doch recht zügigen Tempo in den engen Bergstrassen sehr gut mithielten. Nicht lange im Tal verbleibend, gings via Schlins, Röns nach Satteins dann zur Punktlandung ins Schwarze-See-Stüble. Alle die «Braven» (also jene mit aktuellem negativen Coronatestergebnis) genossen Bier und Labung im Freien an den Wirtshaus-Tischen, die wenigen anderen nahmen auf dem Bänkle am See über der Strasse ihren Ausfahrtsdrink ein.

Gut motiviert, voll zufrieden und unfallfrei beendeten Reinhard, Lukas, Jacky, Michael, Günther, Klaus,
Kurt, Ingried, Stefan, Manfred, Matthias, Günther, Karlheinz, Edi und Wolfram die Mostler-Frühjahr 101 km – Ausfahrt.

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.